KULtour Konzerte

Archiv





Sonntag, 27. August 2017 (16.00 h)

Refektorium des Klosters Mariental

Bustransfer:
- 15:10 Uhr   Helmstedt / Harsleber Tor (AOK)
- 15:15 Uhr   Helmstedt / Schützenplatz
- 15:25 Uhr   Helmstedt / Marientaler Straße (Aral-Tankstelle)


" Erschallet, ihr Lieder "

Kantaten und Ausschnitte aus Oratorien von Johann Sebastian Bach und Georg Philipp Telemann



Martin Weller und die Norddeutschen Barocksolisten


Barocker Glanz in Mariental

Am Sonntag, d. 27.08.2017 sind erneut die NORRDDEUTSCHEN BAROCKSOLISTEN zu Gast in der Reihe KULtour, die im Kloster Mariental mit ihrem Konzert die diesjährige Reise durch das Land zwischen Elm und Lappwald beenden.
Auch in diesem Jahr hat Martin Weller das Programm zusammengestellt.
Der vielbeschäftigte Musiker und Orchestermanager studierte Musikwissenschaft und Kunstgeschichte in Göttingen und anschließend Instrumentalmusik in Hamburg. Nach einem kurzen Engagement an der südfranzösischen Landesbühne „Nouveau Théâtre Populaire de la Méditerranée“ wurde er 1983 Solotrompeter des Staatsorchesters Braunschweig.
Weller ist Mitglied mehrerer Kammerensembles und vereint seit zehn Jahren Musiker aus verschiedenen Orchestern zu der Kammerformation NORDDEUTSCHE BAROCKSOLISTEN.
Im Jahr 1998 wurde er Orchestermanager des Staatsorchesters Braunschweig. Seit 2004 ist er Orchesterdirektor des Staatstheaters Braunschweig und nimmt neben administrativen Aufgaben auch Funktionen als Programmgestalter, Moderator und Musikvermittler wahr.

Wesentliche Beiträge leistete er bei der Entwicklung der Braunschweiger Burgplatzbespielung, der Kammermusikreihe des Staatsorchesters, der Lunchkonzerte und der Realisierung von Formaten wie pop meets classic und Klassik im Park; außerdem initiierte und gestaltet er eine Reihe von Filmkonzertprojekten, die mit den deutschen Erstaufführungen von „The Artist“, „Blanca nieves“, „Alice im Wunderland“, „Die Päpstin“ und der rekonstruierten Fassung von Fritz Langs „Metropolis“ das Profil des Braunschweiger Orchester in besonderer Weise prägen.
Er ist zudem Leiter der FESTLICHENTAGENEUERMUSIK in Braunschweig und hat in dieser Funktion beispielsweise die deutsche Erstaufführung des „Helikopter-Streichquartetts“ von Karlheinz Stockhausen nach Braunschweig holen können.
In der Braunschweigischen Landschaft e.V. betreibt er die Reihe MUSIK UND RAUM. Radio Okerwelle Braunschweig produziert mit ihm eine Reihe von Kurzeinführungen zur klassischen Musik. Seit der Wiedereröffnung des Scharounbaus, ist er außerdem Künstlerischer Berater für die Konzertreihe am Theater Wolfsburg. Der Musiker und Musikvermittler arbeitete immer wieder auch als Lehrbeauftragter im Bereich der interdisziplinären Kunstvermittlung und befasste sich mit Konzertsaal-Architektur bei verschiedenen Projekten an den Universitäten in Hannover, Kassel und an der TU Braunschweig.
In Mariental wird Martin Weller wird mit barocken Trompetenkonzerten zu hören sein.




Sonntag, 09. Juli 2017 (17.00 h)

Schloss Hundisburg, 39343 Hundisburg

Bustransfer:
- 15:40 Uhr   Helmstedt / Konrad-Adenauer-Platz (China-Restaurant)
- 15:50 Uhr   Helmstedt / Wilhelmstraße (Realschule)
- 16:00 Uhr   Helmstedt / Ludgerihof (Julianum)
- 16:10 Uhr   Helmstedt / Leipziger Straße / Bhst. Hochhaus



Karten 12,-- €   unter 03904 – 44265   (Stichwort: Kulturverein HE) bis zum 30.06.2017
sowie an der Abendkasse, 14,-- €


15. Musikalisch-Literarische Entdeckungsreise entlang der Straße der Romanik

" Telemann und seine Zeitgenossen "



Rossiniquartett und Solisten





Sonntag, 14. Mai 2017 (16.00 h)

Saatguttechnologiezentrum Söllingen

Bustransfer:
- 14:30 Uhr   Helmstedt / Konrad-Adenauer-Platz (China-Restaurant)
- 14:40 Uhr   Helmstedt / Wilhelmstraße (Realschule)
- 15:00 Uhr   Esbeck / Bhst. Hauptstraße
- 15:10 Uhr   Schöningen / ZOB



" Georg V. und sein musikalischer Kreis "



Georg V. Heinrich Marschner Hector Berlioz Robert Schumann Johannes Brahms Gabriel Fauré >zum Anzeigen des Programms hier klicken<

„Ehrbar“ - Ensemble


Georg V. war für die Musikkultur fast revolutionär; er wollte aus Hannover eine europäische Metropole machen. Das Programm umfasst Musikstücke, die Georg V. selbst erlebt und gelebt hat, angefangen bei seiner musikalischen Prägung – beeinflusst von Komponisten wie etwa C. M. v. Weber, F. Schubert, L. v. Beethoven u.a. – bis hin zum Erleben der Musik des französischen Spätromantikers G. Fauré, den er im Exil in Paris zum Ende seines Lebens kennenlernte.

Das Ensemble Ehrbar benennt sich nach dem bedeutenden Wiener Klavierbauer Friedrich Ehrbar.

Heidrun Blase absolvierte die Studiengänge Oper und Gesang an der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Ihre Lehrer waren u.a. Charlotte Lehmann und Elisabeth Schwarzkopf. Zusammen mit ihrer Schwester widmete sie sich dem Duettgesang von Schütz bis Debussy. Heidrun Blase ist Dozentin für Gesang an der Universität Hildesheim.

Gerrit Zitterbart wurde in Hannover, Salzburg, Freiburg und Bonn u.a. von Hans Leygraf, Carl Seemann und Stefan Askenase ausgebildet. Er hat sich als Solist und als Kammermusiker profiliert – mit modernen und historischen Flügeln gleichermaßen. Seit 1983 leitet er als Professor eine Klavierklasse an der Musikhochschule Hannover.

Rudolf Krieger leitete seit 1981 die Musikredaktion des Landesprogramms Niedersachsen des NDR mit der Sendung >Musikland< und eigener Konzertreihe. Darüber hinaus hatte er diverse Lehraufträge an Hochschulen mit dem Schwerpunkt >Musikvermittlung im Medium Rundfunk<. Seit 2015 widmet er sich zunehmend seiner Tätigkeit als Journalist, Moderator und Rezitator mit dem Schwerpunkt Melodram.




Sonntag den 21. August 2016, 16.00 Uhr

KULtour 2016

Kloster Mariental, Refektorium


" High tuned "

Jeremiah Clarke Trumpet Voluntary
(um 1674 - 1707) “The prince of Denmark’s march”
  
Georg Friedrich Händel Rejoice greatly, o daughter of Zion
aus “Messiah”
für Sopran, Streicher und B.c.
Sento la gioia
  aus „Amadigi di gaula“
für Mezzo-Sopran,
Trompete, Streicher und B.c.
   
Ouvertüre zu „Alcina“
  für Streicher und B.c
   
Piangero la sorte mia
aus „Giulio Cesare“
  für Sopran, Streicher und B.c.
   
Giuseppe Romanino Konzert D-Dur
um 1760 für Trompete, Streicher und B.c.
  Allegro – Andante – Allegro
   
   
Pause  
   
   
Georg Friedrich Händel He shall feed his flock
aus “Messiah”
für Mezzo-Sopran, Streicher und B.c.
   
Giuseppe Torelli Konzert D-Dur
1658 – 1709 für Trompete, Streicher und B.c.
Vivace – Largo/Presto/Adagio – Allegro
   
Georg Friedrich Händel È gelosia
aus „Alcina“
für Mezzo-Sopran, Streicher und B.c.
   
Let the bright Seraphim
aus „Samson“
für Sopran, Trompete, Streicher und B.c.
   
Ouvertüre zu „Rinaldo“
  für Streicher und B.c.
Henry Purcell Trumpet Tune
um 1659 – 1695 für Trompete, Streicher und B.c.
  Sound the trumpet
Welcome-Ode for James II.
  für Sopran, Mezzo-Sopran, Streicher und B.c.






NORDDEUTSCHE BAROCKSOLISTEN
Vanessa Diny, Sopran
Jessica-Veronique Miller, Mezzo-Sopran
Martin Weller, Trompete und Moderation






























Sonntag den 27. Juli 2014, 16.00 Uhr

KULtour 2014

Kloster Mariental
"Paesaggio Italiana"
Martin Weller/Trompete und Moderation
Josef Ziga/Violine
+ Norddeutsche Barocksolisten

Auf dem Programm stehen Werke von Andrea Gabrielei, Antonio Vivaldi, Guiseppe Torelli, Arcangelo Corelli und Giuseppe Romanino.




Samstag den 29. Juni 2014, 16.00 Uhr

KULtour 2014

Stiftungsgut Üplingen
"Die Zauberflöte" Singspiel von Wolfgang Amadeus Mozart

Original-Arrangement von Johann Wendt aus dem Jahre 1792 für Flöte, Violine, Viola und Violoncello. Georg Renz schlüpft in die Rolle des Textdichters Emanuel Schickaneders.




Samstag den 24. Mai 2014, 16.00 Uhr

KULtour 2014

Rittergut Voges, Groß Sisbeck
"Ball im Savoy" Operette von Paul Abraham

Eine Produktion des Nordharzer Städtebund Theaters. Für den "Ball im Savoy" komponierte Paul Abraham Melodien wie "Es ist so schön, am Abend bummeln zu gehen", "Wenn wir Türken küssen" und "Bist Du mir treu?".




Samstag den 13. April 2014, 15.30 Uhr

KULtour 2014

Saatguttechnologiezentrum Söllingen
Braunschweiger Salonlöwen
Moran Abouloff/Sopran





"Gut gebrüllt, Salonlöwen!" Die fünf Braunschweiger Salonlöwen haben sich das Motto "Frühlingsstimmen" ausgewählt. Moran Abouloff wird zu diesem Thema Einiges zu singen haben.